Österreich zählt rund 8,7 Mio. Einwohner (2016 – CIA Factbook) und gehörte 2015 mit einem BIP pro Kopf von 39.390 Euro zu den wirtschaftsstärksten Ländern der EU – zum Vergleich Deutschland weist im gleichen Zeitraum ein BIP von 37.100 Euro aus.
Quelle: Statista – BIP Entwicklung Österreich    Statista – BIP Ländervergleich

Zu den Hauptwirtschaftszweigen zählten in 2015 der Dienstleistungssektor mit 70,3%, 28,3% zum Produktionsbereich (Bergbau, Herstellung von Waren, Energie- und Wasserversorgung, Abfallentsorgung und Bauwesen) und 1,3% zu Land- und Forstwirtschaft.
Quelle: WKO

Österreichs Wirtschaft erholte sich seit 2009 und wuchs kontinuierlich, 2015 um 1,0%. Für 2016 rechnet die WKO mit einem Wachstum von 1,7%. Das nominelle BIP steigt damit von 339,90 Mrd. in 2015 auf 352,16 Mrd. Euro in 2016. Deutschland ist Österreichs größter Handelspartner.
Quelle: WKO – Prognose BIP

Basierend auf den durch ICT Austria (Verband namhafter österreichischer ICT Unternehmen) erhobenen Daten umfasst der österreichische ICT-Sektor fast 15.000 Unternehmen mit über 96.000 Beschäftigten. Der Gesamtumsatz in ICT liegt bei ca. 26,3 Milliarden Euro (Stand 2014).
Quelle : ICT Austria

Computer und Internet gehören mittlerweile mit 100 % zum Grundinventar für österreichische Unternehmen. Breitbandinternet ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor und wird von den meisten Unternehmen genutzt (98%).

Das Thema Cloud-Services gewinnt immer mehr an Bedeutung. 35% der großen (> 250 Beschäftigte), 21% der mittleren (50 – 249 Beschäftigte) und 16% der kleinen Unternehmen (10 bis 49 Beschäftigte) nutzen diese Cloud-Lösungen. 66% der Unternehmen nutzen E-Commerce für den Vertrieb ihrer Waren und Dienstleistungen.
Quelle: Statistik Austria (Stand 2016) 

Gemäß dem Ranking „European Innovation Scoreboard“ der Europäischen Kommission liegt Österreich aktuell als „Strong Innovator“ unter den Top 10 in der EU und damit über dem Durchschnitt (Vergleich Deutschland auf Platz 5 hinter Schweiz, Schweden, Dänemark und Finnland).
Quelle: European Commission

Bei Innovationen im Bereich F&E haben österreichische Firmen besonders zugelegt und gehören zu den Top drei. Um diese Innovationen zu stärken legen österreichische Unternehmen großen Wert auf Zusammenarbeit mit Partnern wie Universitäten, Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen zusammen
Quelle: bmwfw -Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Österreich